"Babysitter" verging sich an kleinem Mädchen - fünf Jahre Haft

BONN - Wegen sexuellen Missbrauchs eines ihm anvertrauten kleinen Mädchens ist ein 28 Jahre alter Mann vom Bonner Landgericht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hat den Missbrauch gestanden und damit dem Opfer die Aussage vor Gericht erspart.

Im Prozess hat er sich zudem bereiterklärt, der heute 10-Jährigen 15 000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen. Auch wurde er verurteilt, ihr alle zukünftigen Schäden, die als Folge des Missbrauchs noch entstehen könnten, zu zahlen.

Der Mann hatte sich an dem Kind vergangen, wenn er es als Babysitter beaufsichtigen sollte. Das Mädchen war beim ersten Übergriff im Juni 2008 erst vier Jahre alt. Damals hatte das Kind seinen Eltern von dem Vorfall erzählt, wegen des Missbrauchverdachts wurde es auch in einer Klinik vorgestellt. Die Eltern jedoch glaubten letztlich dem Angeklagten, einem ehemaligen Klassenkameraden der Mutter, der die Vorwürfe bestritt. So ging der Missbrauch weiter. Mit neun Jahren vertraute sich das Kind während eines Aufklärungsunterrichts in der Schule einer Lehrerin an; das Jugendamt wurde eingeschaltet. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare