Autobahn 57 noch tagelang gesperrt - Behelfsbrücke nach Brand

+
Nach dem Brand und der Massenkarambolage ist die A 57 zwischen Neuss und Dormagen gesperrt.

DORMAGEN - Nach der Massenkarambolage auf der Autobahn 57 ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung und schließt einen Zusammenhang zu einer Brandserie in der Gegend nicht aus.

Ein Unbekannter hatte unter der Autobahn bei Dormagen Feuer gelegt und den verheerenden Unfall mit einem Toten und 13 Verletzten verursacht. Die Zahl der Schwerverletzten erhöhte sich gestern von zwei auf acht. Für eine 35-jährige Frau bestand Lebensgefahr. Die Autobahn bleibt noch mindestens zehn Tage voll gesperrt. Eine vom Feuer stark beschädigte Autobahnbrücke muss möglicherweise komplett abgerissen werden.

Den Schaden allein an den 21 beteiligten Autos der Karambolage bezifferte die Polizei auf eine halbe Million Euro. „Eine neue Brücke kostet rund vier Millionen Euro“, sagte ein Sprecher des Landesbetriebs Straßen NRW in Gelsenkirchen. Das Feuer könnte Teil einer Serie von Brandstiftungen in der Region sein. „Es hat an verschiedenen Orten in der Gegend gebrannt – wir prüfen das“, sagte ein Polizeisprecher.

Lesen Sie hierzu auch:

Ein Toter bei Massenkarambolage - Pendlerroute A57 lahmgelegt

Die Straßenplaner stehen nach dem Feuer vor einem Dilemma: In drei bis vier Jahren soll der Streckenabschnitt sechsspurig ausgebaut werden. Ein Neubau einer vierspurigen Brücke für so kurze Zeit wäre wirtschaftlich schwer zu verantworten. Daher wird auch geprüft, ob direkt eine sechsspurige Brücke geplant und gebaut werden sollte. „Sowas macht man nicht mal eben mit einem Handstrich am Reißbrett.“ Möglicherweise wird eine Behelfsbrücke einige Jahre als Provisorium errichtet, bis der sechsspurige Ausbau beginnt. Die 67 Meter lange Autobahnbrücke wurde 1963 für den Verkehr freigegeben. Täglich fuhren 70 000 Fahrzeuge über das vierspurige Bauwerk.

Baustatiker untersuchten gestern erneut das Brückenbauwerk und klopften es mit Hämmern ab. Unterdessen wurde die Fahrbahn von dem Trümmerfeld gereinigt, das nach dem Massencrash zurückgeblieben war.

Experten untersuchen, ob der Feuerteufel für die Tat Brandbeschleuniger verwendet hat. Dies gilt als wahrscheinlich. Der Täter hatte unter der Brücke Kunststoffrohre auf einer Baustelle angezündet. Neben fahrlässiger Tötung ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei auch wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung durch Brandlegung.

Das befürchtete Verkehrschaos wegen der Vollsperrung der sonst stark frequentierten Autobahn zwischen Köln und Düsseldorf blieb gestern früh aus. Lediglich auf der Autobahn 61 sei mit acht Kilometern ein etwas längerer Stau als üblich entstanden, berichtete die Verkehrsleitstelle des Landes NRW. Autofahrer können neben der örtlichen Umleitung über eine Bundesstraße auch auf die Autobahnen 61, 59 und 3 ausweichen. Das gesperrte Teilstück liegt zwischen dem Autobahnkreuz Neuss-Süd und Dormagen.

Wegen einer Baustelle waren Kunststoffrohre unter der Brücke gelagert, über die die A 57 verläuft. Als sie in Brand gerieten, stieg eine dichte Qualmwolke auf und nahm den Autofahrern plötzlich die Sicht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare