Ausbrecher bittet Polizei um Hilfe

+
Symbolbild

Dortmund -  Ein Gefängnis-Ausbrecher hat auf seiner misslungenen Flucht ausgerechnet die Polizei um Hilfe bitten müssen.

Der 63 Jahre alte Mann hatte die Nacht im Gefängnis von Castrop-Rauxel verbringen sollen, war aber getürmt. Bei der Flucht über eine Trittleiter habe er sich eine Rippe gebrochen, hieß es in einer Polizeimitteilung von Montag. 

Unter Schmerzen wandte er sich im Dortmunder Hauptbahnhof an Bundespolizisten und erzählte ihnen, er sei eine Treppe hinunter gestürzt. Weil er sich aber in Widersprüche verstrickte, wurden die Beamten misstrauisch - und brachten den Ausbrecher zuerst zum Arzt und dann ins Gefängnis.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare