Brand in Textilfabrik

Auch Oberlandesgericht Hamm hält Klagen gegen Kik für verjährt

+

Hamm/Bönen - Etwaige Schmerzensgeldansprüche von vier pakistanischen Klägern gegen den Textildiscounter Kik wegen des verheerenden Brandes in einer Textilfabrik in Karachi im Jahr 2012 sind nach Einschätzung des Oberlandesgerichts Hamm verjährt.

Der 9. Zivilsenat des Gerichts, lehnte deshalb am Dienstag die Anträge der pakistanischen Kläger auf Prozesskostenhilfe ab, wie ein Justizsprecher mitteilte. Im September 2012 waren bei einem verheerenden Brand in einer Textilfabrik in Karachi 258 Menschen getötet worden. 

Kik soll damals Hauptauftraggeber der Fabrik gewesen sein. Ein schwer verletzter Textilarbeiter und drei Angehörige von Opfern hatten deshalb zunächst vor dem Landgericht Dortmund auf jeweils 30 000 Euro Schmerzensgeld geklagt. 

Doch wies das Gericht die Schadenersatzforderungen ab, da etwaige Ansprüche nach dem maßgeblichen pakistanischen Recht verjährt seien. Dieses Urteil hatten die Kläger nicht hinnehmen wollen und deshalb beim Oberlandesgericht Hamm Prozesskostenhilfe für ein Berufungsverfahren beantragt. 

Lesen Sie auch:

Debatte über mögliche Verjährung - keine Entscheidung über Klagen gegen Kik

Nach Fabrikbrand in Pakistan: Prozess gegen Kik beginnt

Deutsches Gericht gewährt Pakistanis Prozesskostenhilfe gegen KiK

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte jedoch die Einschätzung des Landgerichts Dortmund in allen Punkten. Es lehnte die Bewilligung von Prozesskostenhilfe ab, da die Klage nach Ansicht des Senats keinen Aussicht auf Erfolg habe. Etwaige Schadenersatzansprüche seien verjährt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare