Auch Mutter des Fort-Fun-Betrügers festgenommen

BESTWIG - Nach dem geplatzten Verkauf des Freizeitparks „Fort Fun“ in Bestwig hat die Staatsanwaltschaft auch die Mutter des bereits Ende Januar verhafteten Park-Käufers in Norddeutschland verhaften lassen.

Die 53-Jährige Frau soll an den Betrügereien ihres 28 Jahre alten Sohns beteiligt gewesen sein.

Der 28-Jährige hatte als Prokurist einer Firma seiner Mutter den Park im Dezember für 5,75 Millionen Euro vom französischen Freizeitunternehmen „Compagnie des Alpes“ gekauft, aber nur einige hunderttausend Euro überwiesen. Die als Sicherheit für den Restkaufpreis vorgelegte Bank-Bescheinigung soll gefälscht gewesen sein.

Lesen Sie hierzu auch:

Neue Besitzer wollen Fort Fun Abenteuerland aufwerten

Fort Fun: Investor nur Möchtegern-Millionär

Die Mutter sei nun in Haft genommen worden, weil sie für den Park eine Achterbahn im Wert von 13 Millionen Euro geordert haben soll, so die Staatsanwaltschaft. Geld soll die Firma von Mutter und Sohn aber nicht gehabt haben. Allerdings soll die 53-Jährige als Provision für den Achterbahn-Kauf 400 000 Euro kassiert haben. Nach der Festnahme ihres Sohnes habe sie versucht, den Rest dieses Geldes in sechsstelliger Höhe auf ein Privatkonto zu überweisen, so die Ermittler. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare