Asylverfahren an NRW-Gerichten seit 2013 verdoppelt

+

Düsseldorf - Die Zahl der Asylverfahren an den nordrhein-westfälischen Verwaltungsgerichten hat sich seit 2013 verdoppelt.

Wie die Präsidentin des Oberverwaltungsgerichts (OVG), Ricarda Brandts, am Freitag mitteilte, wird in diesem Jahr mit 22.000 Verfahren an den sieben Verwaltungsgerichten gerechnet.

Inzwischen liege der Anteil der Asylentscheidungen dort bei 41 Prozent aller verwaltungsgerichtlichen Verfahren. Die meisten in diesem Jahr bis Ende September neu eingegangenen Verfahren bezogen sich auf das Kosovo, gefolgt von Syrien, Serbien und Albanien. In den Westbalkan-Verfahren versuchten viele abgelehnte Asylbewerber, Folgeanträge mit neuen Sachgründen zu stellen, berichtete Brandts. Auch in der zweiten Instanz sei die Zahl der Asylentscheidungen gestiegen - am Oberverwaltungsgericht bilden sie inzwischen ein Viertel aller Fälle in Hauptsacheverfahren.

Die Verwaltungsgerichte entscheiden, wenn Flüchtlinge gegen ablehnende Anträge des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge vorgehen. Da es dort noch einen großen Antragsstau gebe, rolle noch viel Arbeit auf die Gerichte zu, stellte Brandts fest. Um effektiver zu arbeiten, hätten sich die Richter inzwischen spezialisiert auf Herkunftsländer. Außerdem bereite eine "Task Force Asyl" auf Leitungsebene Entscheidungen vor. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.