Erhalt von 1000 Stellen in Schulsozialarbeit gesichert

+
Bis 2021 ist der Erhalt von 1000 Stellen in der Schulsozialarbeit in Nordrhein-Westfalen gesichert.

Düsseldorf - Gute Nachricht für Schulen und Eltern: Bis 2021 ist der Erhalt von 1000 Stellen in der Schulsozialarbeit in Nordrhein-Westfalen gesichert. "Die Arbeit der Schulsozialarbeiter hat sich bewährt", sagte NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann am Mittwoch.

Von 2019 bis 2021 stellt die Landesregierung pro Jahr Mittel in Höhe von 47,7 Millionen Euro zur Verfügung, sollte der Bund die Finanzierung nicht übernehmen. Zuerst hatte die "Rheinische Post" (Mittwoch) darüber berichtet. Die Finanzierung dieser 1000 Stellen war bislang offen.

Bis 2014 hatte der Bund die Stellen finanziert - dann war er ausgestiegen und das Land musste einspringen. Die Finanzierung des Landes läuft 2018 nun aus. Unklar war zunächst, wie es nun weitergeht.

"Das ist das richtige Signal", sagte Maike Finnern, die stellvertretende NRW-Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW NRW). Trotzdem benötigten die Schulen mehr Sozialarbeiter. "Immer noch gibt es Schulen, die keine haben", sagte sie.

Nach Auskunft des Ministeriums gibt es in NRW insgesamt rund 3000 Stellen für Schulsozialarbeiter, auf denen rund 4000 Menschen arbeiten. Neben den 1000 nun gesicherten Stellen für insgesamt 1800 Sozialarbeiter werden die anderen Stellen aus unterschiedlichen Töpfen finanziert - zum Teil vom Land und zum Teil von den Kommunen.

Schulsozialarbeiter helfen Schülern etwa bei der Berufsorientierung, sie kümmern sich um die Extremismusprävention an Schulen oder helfen bei der Konfliktlösung unter Schülern. -dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.