45 Feuerwehrleute im Einsatz

Arbeiter (27) steckt in Fröndenberg bis zum Kopf in eingestürzter Grube

+

Fröndenberg - Bei dem Einsturz einer Baugrube in Fröndenberg im Kreis Unna ist ein 27-jähriger Arbeiter bis zu den Schultern im Erdreich steckengeblieben und schwer verletzt worden. "Nur der Kopf guckte noch raus", sagte ein Feuerwehrsprecher nach dem Unglück am Montag.

Demnach mussten die Einsatzkräfte den Mann mit Schaufeln und von Hand aus der 2,50 Meter tiefen Grube holen. Er sei nach etwa einer Stunde wieder frei gewesen. 

Der Mann (27) kam laut Feuerwehr mit Knochenbrüchen in ein Dortmunder Krankenhaus. Den Angaben zufolge hatte der Bauarbeiter mit Kollegen einen Kanal für ein Brunnenrohr ausgehoben, als die Wände plötzlich einstürzten. Etwa 45 Feuerwehrleute waren im Einsatz. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare