Anti-Islam-Demo am Montag in Düsseldorf

DÜSSELDORF - Am Montag werden in Düsseldorf tausende Menschen erwartet. Die rechtsextreme Partei Pro NRW ruft zu einer Anti-Islam-Kundgebung auf. Die SPD fordert zur Teilnahme an zwei Gegendemonstrationen auf.

Zu drei Demonstrationen werden am Montag in Düsseldorf mehrere tausend Menschen erwartet. Unter ihnen sollen auch rechts- und linksextreme Gruppen sein. Vor dem Landtag ist eine Anti-Islam-Kundgebung ("Düsseldorfer gegen die Islamisierung des Abendlandes") angemeldet, zu der unter anderem die rechtsextreme Partei Pro NRW aufruft.

Gegen diesen Aufmarsch sind zwei Gegendemonstrationen angemeldet. Zur Kundgebung vor dem Landtag erwartet die Polizei bis zu 2000 Menschen. Zu den Gegendemonstrationen werden etwa 1000 Menschen erwartet.

Düsseldorfs Polizeipräsident Norbert Wesseler appellierte, sich friedlich zu verhalten. "Wir werden Straftaten und jede Form von Gewalt konsequent verfolgen." Die Polizei werde nach derzeitigem Stand mit mehreren Hundertschaften vor Ort sein, sagte ein Sprecher am Freitag.

Landtagspräsidentin Carina Gödecke und Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (beide SPD) riefen zur Teilnahme an einer der Gegendemonstrationen auf. Die Anti-Islam-Demonstration setze auf Vorurteile und Desinformation. Sie versuche, Ängste zu schüren und diese für politische Zwecke zu benutzen. Düsseldorf setze sich geschlossen für Toleranz, Integration und gegen Ausländerfeindlichkeit ein. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.