Festnahme nach Verfolgungsjagd

"Antänzer" bestehlen 34-jährigen Warsteiner in Dortmund

+

Dortmund/Warstein - In der Nacht zu Sonntag haben zivile Beamte in Dortmund die Verfolgung zweier mutmaßlicher Diebe aufgenommen. Diese hatten zuvor einen Mann aus Warstein angetanzt.

Gegen 3.30 Uhr liefen zwei polizeibekannte Männer (20 und 21 Jahre) im Bissenkamp an den Zivilfahndern vorbei. 

Die Beamten hörten auf ihr Bauchgefühl und verfolgten die jungen Männer. 

Wenig später machte sich eine dritte Person bei der Polizei bemerkbar. 

Dem 34-Jährigen aus Warstein stahlen die beiden Flüchtenden zuvor Geldbörse und Handy. 

Erst sprachen sie ihn am Freistuhl an, dann umarmten sie den völlig fremden Mann. 

Schließlich zeigten sie ihm lachend sein gerade gestohlenes Handy und die Geldbörse. Dann rannten sie weg.

Noch während der Verfolgung beobachteten sie, wie die beiden Männer durch die Bissenkamppassage liefen. 

In der Straße Hohe Luft warfen sie mehrere Plastikkarten auf den Boden. 

Die Verfolgung ging weiter über die Kampstraße bis zum Alten Markt. Hier gelang den Beamten die Festnahme.

Da die Polizisten das zuvor gestohlene Handy bei den Männern nicht fanden, wählte der Geschädigte seine Rufnummer. 

Und siehe da - es bimmelte. Allerdings lag das Gerät nicht auf dem Boden oder im Mülleimer - sondern auf dem Vordach einer Kneipe. Daneben befand sich übrigens die Geldbörse des 34-Jährigen.

Die noch auf der Flucht weggeworfenen Plastikkarten sammelten die Beamten ein. Es handelt sich um Personalpapiere eines 20-jährigen Dortmunders. Auch hier steht der Verdacht eines Diebstahls im Raum.

Die beiden polizeibekannten Männer wurden noch in der Nacht festgenommen. 

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare