Weiträumige Sperrung

Anonyme Bombendrohung: Kölner Stadtmitte betroffen

KÖLN - Nach einer telefonischen Bombendrohung in Köln hat die Polizei am Dienstag zunächst keinen Sprengsatz gefunden. Derzeit würden die geparkten Autos in der fraglichen Straße in der Innenstadt mit Robotern untersucht, sagte ein Polizeisprecher am frühen Dienstagabend.

Das historische Veranstaltungszentrum Gürzenich war vorsichtshalber geräumt worden, ebenso Teile eines nahegelegenen Hotels. Dadurch war auch der öffentliche Nahverkehr betroffen, außerdem kam es zu Staus auf den benachbarten Straßen und einer Rheinbrücke.

Bombendrohung in Köln: Hier berichten wir aktuell weiter

"Schock für die Weihnachts-Shopper in der Kölner Innenstadt!", schrieb das Boulevard-Blatt Express. "Ein unbekannter Anrufer hat mit einer Bombenexplosion an der Pipinstraße gedroht. Laut eines Polizeisprechers ging der Anruf nicht bei der Kölner Polizei ein, sondern bei einer anderen Dienststelle. Die Feuerwehr ist mit sechs Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort." - dpa/eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.