Weiträumige Sperrung

Anonyme Bombendrohung: Kölner Stadtmitte betroffen

KÖLN - Nach einer telefonischen Bombendrohung in Köln hat die Polizei am Dienstag zunächst keinen Sprengsatz gefunden. Derzeit würden die geparkten Autos in der fraglichen Straße in der Innenstadt mit Robotern untersucht, sagte ein Polizeisprecher am frühen Dienstagabend.

Das historische Veranstaltungszentrum Gürzenich war vorsichtshalber geräumt worden, ebenso Teile eines nahegelegenen Hotels. Dadurch war auch der öffentliche Nahverkehr betroffen, außerdem kam es zu Staus auf den benachbarten Straßen und einer Rheinbrücke.

Bombendrohung in Köln: Hier berichten wir aktuell weiter

"Schock für die Weihnachts-Shopper in der Kölner Innenstadt!", schrieb das Boulevard-Blatt Express. "Ein unbekannter Anrufer hat mit einer Bombenexplosion an der Pipinstraße gedroht. Laut eines Polizeisprechers ging der Anruf nicht bei der Kölner Polizei ein, sondern bei einer anderen Dienststelle. Die Feuerwehr ist mit sechs Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort." - dpa/eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare