Mann nach Säureanschlag in Hövelhof angeklagt

+

HÖVELHOF - Vier Monate nach einem Säureanschlag auf eine 39 Jahre alte Frau im westfälischen Hövelhof hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung am Landgericht Paderborn erhoben.

Die Ermittler werfen einem 38-jährigen Mann aus Altenbecken (Kreis Paderborn) vor, seiner Lebensgefährtin vor deren Wohnung aufgelauert und ihr hochkonzentrierte Schwefelsäure über den Kopf gegossen zu haben.

Die Frau überlebte den Angriff und die lebensgefährlichen Verletzungen dank mehrerer Operationen. Sie bleibt aber durch Narben entstellt.

Die verwendete Säure war nach Angaben der Staatsanwalt so agressiv, dass auch Ersthelfer am Tatort verletzt wurden.

Der Angeklagte war nach der Tat nach Bayern geflüchtet und wurde dort festgenommen. Zur Tat und zum Motiv hat er sich bislang nicht geäußert. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.