Anklage nach illegalem Autorennen in Hagen erhoben

+
Illegales Autorennen in Hagen

Hagen - Drei Monate nach einem illegal Straßenrennen mit mehreren Verletzten in Hagen müssen sich zwei Raser vor Gericht verantworten.

"Die Ermittlungen sind abgeschlossen, die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben", sagte David Theile, der Sprecher des Landgerichts, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. 

Bei dem Rennen im Mai zwischen den beiden Männern (36, 46) war auch ein sechs Jahre alter Junge lebensgefährlich verletzt worden. "Er ist weiter auf dem Weg zur Besserung", sagte Theile. 

Der Junge war mit seiner Mutter und der elfjährigen Schwester im Auto unterwegs, als dieses mit dem entgegenkommenden Fahrzeug eines der Raser zusammenprallte. Auch Mutter und Tochter wurden schwer verletzt. 

Immer wieder fordern sich illegale Raser in NRW heraus. Vor allem in Köln kommt es vermehrt zu lebensgefährlichen Rennen. Zuletzt wurde eine Frau im Juni bei einem Rennen in Köln verletzt. Nach Angaben des Landesamts für Polizeiliche Dienste wurden 2015 rund 230 Anzeigen wegen illegaler Autorennen bearbeitet.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare