Staatsanwaltschaft fordert Sicherungsverwahrung

Angeklagter (55) schweigt im Prozess um erstochene Ex-Frau

+
Der Angeklagte Frank B. (l) sitzt am Montag im Bochumer Landgericht im Gerichtssaal neben seinem Anwalt Hans-Jürgen Wemhoff.

Bochum - Im Prozess um einen tödlichen Ehestreit in Recklinghausen will sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der 55-Jährige ist in Bochum wegen Mordes angeklagt. Er soll Anfang Februar seine Ex-Frau nach der Trennung in deren Wohnung aufgesucht und mit 21 Messerstichen getötet haben. 

Die gemeinsame 13 Jahre alte Tochter soll sich ebenfalls in der Wohnung aufgehalten haben. Der Angeklagte will vor dem Bochumer Schwurgericht auch nicht zu seinem bisherigen Lebensweg aussagen. 

Er soll bereits mehrmals wegen Sexualdelikten verurteilt worden sein. Die Staatsanwaltschaft strebt deshalb nun die Sicherungsverwahrung an. - dpa

Lesen Sie mehr zu diesem Fall

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.