Prozessauftakt gegen Frau aus Siegen am Kölner Landgericht

Angeklagte (28) bestreitet Tötung ihres Babys am Flughafen

+
Die 28-Jährige Angeklagte kommt in Köln in den Gerichtssaal. Die Frau soll ihr Neugeborenes auf einer Toilette des Flughafens Köln/Bonn getötet haben.

Köln - Im Prozess um ein totes Baby am Flughafen Köln/Bonn hat die Angeklagte bestritten, ihr Kind vorsätzlich auf einer Toilette umgebracht zu haben. Die 28-Jährige steht seit Donnerstag wegen Totschlags vor dem Kölner Landgericht.

Die Frau schilderte zum Prozessauftakt, dass die Geburt auf der Toilette ganz plötzlich erfolgt sei. Sie habe noch versucht, das Kind aufzufangen, sei aber selber zusammengesackt. Als sie den kleinen Jungen danach hochgenommen habe, habe er nicht geatmet und sich nicht bewegt. 

Die 28-Jährige war nach einem gemeinsamen Urlaub mit ihrem Freund im vergangenen November auf dem Airport Köln/Bonn gelandet. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das Kind lebensfähig war. 

Laut Anklage soll die Studentin aus Siegen es bis über den Kopf in ein Handtuch und ein Kleid eingewickelt haben, so dass es erstickte. Dann habe sie die Leiche in einen Rucksack gesteckt und diesen ihrem Freund gegeben, der von der Schwangerschaft nichts gewusst haben soll. Die Polizei fand den toten Säugling später in seiner Wohnung. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare