Amtsgericht Ahlen verhandelt gegen Jagdfunktionär wegen Tierfallen

+

Ahlen - Hat ein Jäger auf seinem Grundstück im Münsterland verbotene Tierfallen eingesetzt? Tierschützer hatten das beobachtet und die Polizei gerufen. Jetzt steht der Mann vor Gericht.

Wegen verbotener Tierfallen muss sich ein Jäger aus dem Münsterland am Dienstag vor dem Amtsgericht Ahlen verantworten - es ist bereits der dritte Anlauf in dem Rechtsstreit. 

Die Staatsanwaltschaft Münster hat das Präsidiumsmitglied des Landesjagdverbandes angeklagt, weil es gegen das Naturschutzgesetz verstoßen haben soll. 

Der Jäger hatte seinem Verband erklärt, er sei sich keines strafrechtlich relevanten Verhaltens bewusst. Nach Verbandsangaben lässt er sein Amt ruhen, bis die Vorwürfe geklärt sind. 

Der erste Prozessversuch Mitte April war wegen eines kranken Gutachters geplatzt. Beim Ersatztermin im Mai waren zwei Zeugen im Urlaub.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.