Zoo Münster hat Nachfolger für Tiger Rasputin

+
Rasputin

Münster - Der Allwetterzoo Münster hat einen neuen Tiger. Die Großkatze Fedor ist der Nachfolger von Tiger Rasputin, der traurige Berühmtheit erlangte, als er 2013 einen Pfleger tötete.

Anfang des Jahres war Rasputin von einem Tumorleiden erlöst worden. Als Ersatz ist am Dienstag der zweijährige Sibirische Tiger Fedor nach Münster gebracht worden. Er stammt aus dem niederländischen Tierpark Amersfoort. "Er ist gut angekommen, muss sich aber jetzt erstmal eingewöhnen. Er ist noch sehr angespannt", sagte ein Sprecher.

Weitere Berichte zum Thema

Man sei guter Hoffnung, dass er sich gut mit der Tigerdame Nely verstehen werde. Sie habe nach dem Tod von Rasputin deutliches Trauerverhalten gezeigt, warte auf einen Partner, erläuterte der zuständige Kurator. Fedor sei dafür als ruhigster von drei Brüder ausgewählt worden. Bevor er jedoch mit Nely zusammengeführt werden könne, werde es noch mehrere Wochen dauern. Bis dahin wechseln sich die beiden ab, können sich nach und nach an den Geruch des anderen gewöhnen: Erst ist Fedor drinnen, dann macht Nely das Außengehege für ihn frei. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.