Alkoholverbot in Kölner U-Bahnhöfen - Geldstrafe

+
Symbolbild

KÖLN - In Kölner U-Bahnhöfen darf ab 1. September kein Alkohol mehr getrunken werden. Wer mit offener Bierflasche erwischt werde, müsse 40 Euro Bußgeld zahlen, sagte am Freitag der Sprecher der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB). "Was geöffnet ist, heißt Konsum."

In Nordrhein-Westfalen sei Köln seines Wissens die erste Stadt, die ein solches Verbot verhänge, bundesweit gebe es das hingegen schon in Hamburg, München und Nürnberg. Mit dem Verbot entsprächen die Kölner Verkehrs-Betriebe einem oft geäußerten Kundenwunsch, sagte der Sprecher. Viele fühlten sich nicht sicher, wenn am Abend Bier trinkende Leute auf den Bahnsteigen stünden. Zudem gehe es um Sauberkeit. In den Bahnen der KVB gilt ein Alkoholverbot schon seit sechs Jahren.

Das Verbot gilt nicht für die Zwischenebenen der Bahnhöfe, da es sich dabei um öffentliche Flächen der Stadt handelt. Ob dort auch Regelungen möglich seien, werde derzeit rechtlich geprüft, sagte Stadtsprecher Gregor Timmer. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare