Mit Wodka an Waffe: Kölner Jäger verliert Waffenschein

LEIPZIG - Wein und Wodka wirkten wie Zielwasser: Der Jäger traf den Rehbock trotz Alkohol. Aber seinen Waffenschein ist er nun los.

Weil er leicht angetrunken auf die Pirsch gegangen ist, verliert ein Jäger aus Köln seinen Waffenschein. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch entschieden. Die Polizei hatte dem Jäger vor Jahren die Waffenbesitzkarte entzogen, weil er nach dem Genuss von Wein und Wodka auf die Jagd gegangen war.

Vom Hochsitz aus hatte er sogar einen Rehbock geschossen. Der Alkoholgenuss war einer Polizeistreife aufgefallen, die den Jäger bei seiner Heimfahrt kontrollierte. "Macht ein Waffenbesitzer in alkoholisiertem Zustand von seiner Schusswaffe Gebrauch, rechtfertigt dies die Annahme, dass er im waffenrechtlichen Sinne unzuverlässig ist, auch, wenn zum Alkoholkonsum kein weiteres Fehlverhalten hinzutritt", entschied das Gericht. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © Foto: dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare