Aktivisten besetzen Zentrale von European Homecare

+
Polizisten tragen einen Aktivisten aus der European Homecare-Zentrale.

[Update 15.50 Uhr] ESSEN - Aktivisten haben am Freitag für einige Stunden die Zentrale des Flüchtlingsheimbetreibers European Homecare in Essen besetzt. Eigenen Angaben zufolge forderten sie vom Dienstleister das Geschäft einzustellen.

Die Zentrale von European Homecare in Essen.

17 Menschen besetzten laut Polizei die Büroräume, sie wurden wegen Hausfriedensbruch angezeigt. Rund 20 weitere Aktivisten hatten sich vor dem Haus versammelt. Homecare verdiene an dem Leid von Flüchtlingen Geld, so der Vorwurf der Aktivisten. Zudem richtete sich der Protest an die Politik: Sie fordern bessere Wohn- und Lebensbedingungen für Flüchtlinge.

Nach Ablauf eines Ultimatums räumten die Beamten die Büroräume. Der Einsatz sei friedlich verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin. Bis auf vier, die hinausgetragen wurden, seien die Eindringlinge freiwillig wieder gegangen.

Der Dienstleister war in den vergangenen Wochen in Kritik geraten, weil externe Sicherheitsleute in einigen von ihm betriebenen Unterkünften Flüchtlinge misshandelt haben sollen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.