Am Freitagabend in Münster

AfD-Gegendemo: Polizei rechnet mit Gewalttätern

+

Münster - Am Freitagabend veranstaltet die AfD im Münsteraner Rathaus ihren Neujahrsempfang. Es wurde bereits eine Gegendemo angemeldet. Mehrere tausend Teilnehmer werden erwartet.

Am Freitagabend findet der Neujahrsempfang der AfD im Rathaus der Stadt Münster statt. Aus Protest gegen diese nicht öffentliche Versammlung hat das Bündnis "Keinen Meter den Nazis" ab 17.30 Uhr eine Kundgebung auf dem Prinzipalmarkt angemeldet, zu der mehrere tausend Teilnehmer erwartet werden.

"Die Initiatoren der beiden Versammlungen beziehen sich dabei auf das gleiche Grundrecht der Versammlungsfreiheit in unserer Verfassung", sagte der Einsatzleiter Rudi Koriath. "Aus diesem Grund trifft die Polizei Münster entsprechende Sicherheitsmaßnahmen."

Die Polizei wird den Prinzipalmarkt rund um das historische Rathaus und das Stadtweinhaus absperren, um die Eigenständigkeit jeder Versammlung zu wahren und "das Herzstück münsterscher Stadtgeschichte zu schützen". Diese Absperrung führt zu Beeinträchtigungen des gewohnten Ablaufs, ist jedoch unvermeidbar.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die Teilnehmer beider Versammlungen ihrer Verantwortung zu einem friedlichen Verlauf bewusst sind. "Leider nutzen jedoch einzelne Gewalttäter das Umfeld von Versammlungen zu Straftaten wie Sachbeschädigungen, Nötigungen oder Körperverletzungen", erläuterte der Leitende Polizeidirektor. "Wir werden bei Straftaten konsequent einschreiten und unserem Auftrag zur Strafverfolgung nachkommen."

Die Polizei Münster wird bei diesem Einsatz von der Bereitschaftspolizei und Diensthunden aus anderen Kreispolizeibehörden Nordrhein-Westfalens unterstützt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare