Ärztlicher Notfalldienst in Not

WESTFALEN ▪ Schon an seinem ersten Einsatz-Wochenende ist der seit dem 1. Februar neu organisierte ärztliche Notfalldienst für den Bereich Westfalen-Lippe selbst zu einem Notfall geworden. Diese heikle Panne ging auf Kosten einer Vielzahl von Patienten oder Verwandten, die dringend den Hausbesuch eines Arztes oder einer Ärztin brauchten – und zum Teil stundenlang vergeblich auf medizinische Hilfe warteten. Ursache: Die Zahl der Telefonleitungen reichte schlicht nicht aus, um alle Fragen und Wünsche der betroffenen Menschen aus der Region anzunehmen.

„Mit einem solchen Ansturm auf den neu organisierten Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte haben wir einfach nicht gerechnet“ – so Wolfgang-Axel Dryden, 1. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Das Problem: Während die 67 Notfallpraxen im Land ihren Dienst als erste Anlaufstelle für die Patienten problemlos aufnahmen, kam es bei der Organisation der notwendigen Hausbesuche zu teilweise langen Wartezeiten, weil die Betroffenen mehrfach viel zu lange brauchten, um zur Arztrufzentrale durchzukommen. Dabei hatte die KVWL die Zahl der Telefonleitungen in der Arztrufzentrale in Duisburg schon auf 120 aufgestockt, um die Hausbesuche in Westfalen schnell und zielsicher koordinieren zu können. Nach selbstkritischer Bilanz von KVWL-Pressesprecher Andreas Daniel „immer noch viel zu wenig“. Denn anders als im Bereich Nordrhein, wo die Umstellung problemlos lief, sei die Unsicherheit von Patienten und Angehörigen in Westfalen viel höher gewesen: „Das hat uns glatt überrollt.“

Seit gestern arbeitet die KVWL „mit Hochdruck“ daran, die Telefonkapazitäten der Duisburger Arztrufzentrale weiter aufzustocken. Da dies technisch wie personell von heute auf morgen kaum zu lösen ist, wird auch mit kommerziellen Call-Centern verhandelt, um den Engpass schnell zu beheben. Ob das Problem schon am kommenden Wochenende rundum gelöst ist, kann KVWL-Sprecher Daniel nicht versprechen: „Wir tun unser Bestes – im Interesse jedes Patienten in Westfalen.“ ▪ mb

Zentrales Element des neuen Notrufdienstes ist die Nummer 0180/5044100 (14 Cent pro Minute aus dem Festnetz, maximal 42 Cent/Minute aus den Mobilfunknetzen). Einzelne Standorte von Notfallpraxen, Öffnungszeiten und weitere Infos zudem unter:

http://www.kvwl.de/notfalldienst

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare