Skurriler Ärger um Bahnübergang in Finnentrop

+
Symbolbild

Finnentrop - 24 Jahre wurde geplant - jetzt wird plötzlich ein Bahnübergang in Finnentrop gesperrt. Das Problem dabei: Die neue Brücke, die den Bahnübergang für Fußgänger überflüssig machen sollte, ist noch gar nicht fertig.

Die neue Brücke ist noch nicht fertig - der alte Bahnübergang soll aber schon geschlossen werden: In Finnentrop im Sauerland müssen Fußgänger bald zwei Kilometer Umweg laufen, weil nach 24 Jahren Bau- und Planungszeit nichts zusammenpasste. Finnentrops Bürgermeister Dietmar Heß (CDU) ist sauer. "Da hieß es dann: "Das geht nicht. Die Leute haben Pech gehabt"", erzählt er.

Jahrelang hatten sich die Menschen in Finnentrop über lange Staus an dem Bahnübergang geärgert. Nun ist die Umgehungsstraße für die Autos endlich fertig. Doch eine zweite Brücke für Fußgänger soll erst im Herbst fertig werden. Die Schranken am Bahnübergang bleiben aber schon ab dem 26. April dicht.

Auch Straßen.NRW findet die Verzögerungen nicht gut. Sie sei aber zum Teil auch auf Wünsche der Stadt zurückzuführen, sagte ein Sprecher der Regionalniederlassung Südwestfalen.

"Da ist offenbar nebeneinander her geplant worden", sagt Heß. Als Alternative zu dem zwei Kilometer langen Fußweg hätten die Planer von Bahn und Straßen.NRW auf den Bus und ein Anruf-Sammeltaxi verwiesen, mit dem die Fußgänger sich den Marsch sparen könnten. "Immerhin haben wir ausgehandelt, dass der Bus nicht bezahlt werden muss." - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.