700.000 Euro weniger als im ersten Verfahren

Achenbach erneut zu Millionen-Schadenersatz verurteilt

+
Helge Achenbach

Düsseldorf - Der Kunstberater Helge Achenbach (65) ist auch in einem neu aufgerollten Zivilprozess zu Schadenersatz in zweistelliger Millionen-Höhe verurteilt worden. Achenbach und zwei seiner inzwischen insolventen Firmen sollen der Familie des gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht 18,7 Millionen Euro zahlen, entschied das Landgericht Düsseldorf am Dienstag.

Der Vorsitzende Richter korrigierte damit die Summe aus dem ersten Verfahren. Damals war Achenbach zur Zahlung von 19,4 Millionen Euro verurteilt worden. 

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte das erstinstanzliche Urteil wegen Formfehler zurückverwiesen. Dieses korrigierte das Landgericht nun.

Hier finden Sie mehr zum Thema Helge Achenbach

Weiterhin sah es die Kammer aber als erwiesen an, dass Achenbach bei seinen Millionen-Verkäufen von Oldtimern und Kunst an Albrecht unberechtigte Preisaufschläge vorgenommen habe. 

Achenbach war im März 2015 wegen Millionenbetrugs an seinem Duzfreund Albrecht zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Inzwischen ist der einstige Berater-Star im offenen Vollzug. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare