Aus Sorge vor einem Atomunfall

Aachener Bürger bauen Radioaktivitäts-Messnetz auf

+
Die Sensorstationen zur Überwachung der Radioaktivität sollen rund um das belgische Kernkraftwerk Tihange bei Lüttich und in der Aachener Region installiert werden. 

Aachen - Aus Sorge vor einem Atomunfall in Belgien baut eine Aachener Initiative ein Messnetz zur Überwachung der Radioaktivität in der Luft auf.

Die Sensorstationen sollen zunächst rund um das belgische Kernkraftwerk Tihange bei Lüttich und in der Aachener Region installiert werden, später auch in Doel bei Antwerpen. 

Dazu sucht die Initiative weiterhin Privatleute, die die Technik auf ihren Grundstücken aufbauen. Die Messdaten sollen auf einer eigenen Internetseite veröffentlicht werden, wie die Initiatoren am Montag mitteilten. Jodtabletten müssten drei bis sechs Stunden vor Eintreffen der radioaktiven Wolke eingenommen werden. Aber bestehende Messnetze hinkten mit ihren veröffentlichen Daten Stunden hinter der Realzeit her, begründete Professor Alfred Böcking von der Vereinigung Internationale Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) das Vorhaben. 

An der Sicherheit der Atomkraftwerke Tihange bei Lüttich und Doel bei Antwerpen gibt es erhebliche Zweifel. Die Städteregion Aachen klagt mit Unterstützung des Landes NRW vor einem belgischen Gericht gegen den Betrieb. Das Messnetz sei ein unabhängiges von Bürgern getragenes Projekt, stellte die Arbeitsgemeinschaft aus Informatikern, Ärzten und Atomgegnern fest. Das Netz sei derzeit im Testbetrieb, werde am 12. Dezember freigeschaltet und laufend erweitert. - dpa 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare