Kontrolle auf der A445

A445: Polizei lässt extrem tiefergelegten Audi abschleppen - Fahrer sauer: „Diese Kontrollen sind der Grund...“

Reifen und Kotflügel des Audis lagen zu nah beieinander.
+
Reifen und Kotflügel des Audis lagen zu nah beieinander.

Der Polizei fiel auf der A445 bei Wickede ein tiefergelegter Audi auf. Der Fahrer zeigte wenig Verständnis dafür, dass seine Auto abgeschleppt wurde.

Wickede/Dortmund - Der Polizei fiel am Montag auf der A445 ein tiefergelegter Audi auf. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der Wagen nicht mehr verkehrssicher war, und ließen ihn abschleppen. Dafür hatte der 34-jährige Fahrer aus Wickede (Ruhr) wenig Verständnis.

Das Streifenteam merkte den Audi A4 um 14.15 Uhr und lotste den Fahrer auf einen Pendlerparkplatz. Bei genauerem Hinsehen bestätigte sich der erste Eindruck der Polizei.

Das laut Fahrer erst am Wochenende eingebaute Sportfahrwerk hatte an den Unterkanten der vorderen Kotflügel deutliche Schleifspuren hinterlassen. Der Lack war bis auf das Blech heruntergeschliffen. Eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) konnte der Fahrer den Beamten nicht vorlegen. Die Konsequenz: Der nicht mehr verkehrssichere Audi wurde zu einem Gutachter abgeschleppt.

Polizei legt auf A445 tiefergelegten Audi lahm - Wickeder sauer

Zuständig für die Autobahnen im Regierungsbezirk Arnsberg ist das Polizeipräsidium Dortmund, das illegale oder fehlerhafte Fahrwerks-Veränderungen immer wieder beanstandet. Der Audi-Fahrer aus dem Kreis Soest kommentierte die Überprüfung seines Autos so: „Diese Kontrollen sind der Grund dafür, dass wir Sauerländer nicht mehr nach Dortmund fahren.“

Wer über die A44 und A445 fährt, muss am Donnerstag mit der Sperrung eines Streckenabschnitts rechnen. Es kommt zu Verbindungssperrungen am Kreuz Werl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare