Zuständiger Jäger wurde alarmiert

Polizeieinsatz auf A2: Störrischer Schwan sorgt für Stau und Chaos

Die Polizei Dortmund wurde zu einem Einsatz auf der A2 gerufen. Schuld für das Chaos auf der Autobahn bei Hamm war ein Schwan.

Autobahn A2
Gesamtlänge473 km
Durchfahrbare Bundesländer NRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg

Hamm - Ein störrischer Schwan hat auf der Autobahn 2 bei Hamm knapp eineinhalb Stunden die Polizei auf Trab gehalten. Der Schwan sei immer wieder auf die Fahrbahn gelaufen und habe sich zunächst weder verscheuchen noch einfangen lassen, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Autos und Lastwagen bremsten, es bildete sich ein Stau auf der A2 hinter der Einsatzstelle. Die alarmierte Polizei habe dann lange vergeblich versucht, den großen Schwan dauerhaft von der A2 zu treiben.

Polizeieinsatz auf A2: Einsatz mit Schwan endet friedlich

Auch ein in solchen Fällen zuständiger Jäger, der den Schwan fachmännisch einfangen oder in einer Gefahrensituation notfalls erlegen soll, wurde verständigt und auf die A2 gerufen. „Aber die Sache ging gut aus: Die Kollegen haben den Schwan schließlich in ein nahe gelegenes Gewässer gescheucht“, berichtete die Polizeisprecherin.

Bereits am Samstag gab es auf der A2 nahe Herford einen tierischen Polizeieinsatz. Nach einem Zusammenprall mit einem Mountainbike ergriff ein vier Monate alter Jack-Russel-Terrier namens Paul panisch die Flucht - diese führte ihn auf die nahe gelegene A2.

Rubriklistenbild: © Frank May/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare