Anlass ist AfD-Neujahrsempfang

8.000 "Raven gegen Rechtsruck" in Münster

+

Münster - Tausende gehen in Münster auf die Straße, um gegen einen Rechtsruck zu protestieren. Anlass ist ein AfD-Neujahrsempfang.

Rund 8000 Menschen haben am Freitag nach Angaben der Polizei gegen eine Veranstaltung der AfD im Historischen Rathaus in Münster demonstriert. Gast beim Neujahrsempfang des Kreisverbands Münster war Parteichef Jörg Meuthen. Mehrere Gruppen und Initiativen hatten zu den Protesten aufgerufen. Händler am Prinzipalmarkt setzten mit Europafahnen an den Giebeln ihrer Häuser ein Zeichen gegen die Politik der AfD. Auch an der Lambertikirche hing eine Europafahne.

Am Nachmittag startete ein Aufzug mit rund 1000 Teilnehmern unter dem Motto "Raven gegen Rechtsruck" vom Hauptbahnhof über die Hafenstraße zum Platz an der Stubengasse, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Servatiiplatz gab es zeitgleich eine Kundgebung mit etwa 350 Teilnehmern. Am Abend versammelten sich dann auf dem Prinzipalmarkt rund 8000 Menschen unter dem Motto "Solidarisch gegen Rechtsruck". Mehrere Hundert Polizisten waren im Einsatz.

Die Polizei trennte weiträumig die Demonstranten und die Teilnehmer der AfD-Veranstaltung. "Wir freuen uns, dass die Demonstrationen einen friedlichen Verlauf genommen haben", sagte Einsatzleiter Frank Kaiser am Abend.

Auch 2017 hatten rund 8000 Gegner der Partei lautstark gegen den AfD-Empfang im Historischen Rathaus protestiert.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare