80-Jähriger fühlt sich bedroht und zieht Gaspistole

+

Essen - Offensichtlich mächtig unwohl muss sich ein 80-jähriger Essener am Dienstagabend am Essener Hauptbahnhof gefühlt haben. In einem Warteraum zog er nach Angaben der Polizei eine Gaspistole und "verscheuchte" so einen Flaschensammler.

Gegen 20 Uhr hielt sich der Essener in einem Warteraum auf einem Bahnsteig auf. Ein Flaschensammler kam hinzu, um in den Abfallbehältern nach Pfandflaschen zu suchen. Offensichtlich fühlte sich der 80-Jährige vom Pfandsammler bedroht, zog seine mitgeführte Gaspistole, um sie in eine andere Tasche seiner Jacke zu verstauen.

Durch das Verhalten des Esseners eingeschüchtert verließ der Sammler fluchtartig den Warteraum. Er meldete seine Beobachtungen zwei Bahnmitarbeitern, die die Bundespolizei informierten.

Die Beamten überprüften den 80-Jährigen. Dabei stellte sich heraus, dass der Essener keinen kleinen Waffenschein besaß, den er für die Gaspistole benötigt hätte. Die Waffe wurde daraufhin sichergestellt. Der Essener wurde durch die Bundespolizisten über alternative Möglichkeiten zum Selbstschutz informiert. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes eingeleitet. - WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.