72-Jähriger fährt Ferrari auf der A1 zu Schrott

Münster - Nur noch Schrottwert hat ein Ferrari nach einem Unfall am Montagmorgen gegen 5.30 Uhr auf der Autobahn 1.

Der 72-jährige Fahrer verletzte sich leicht. Der Mann aus Bochum war in Richtung Münster unterwegs.

Kurz vor dem Autobahnkreuz Münster-Nord geriet der Wagen bei einem Überholmanöver aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern. Der Sportwagen fuhr über den Grünstreifen, krachte in die Mittelschutzplanke, driftete über die Fahrbahn und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Ein nachfolgender Mercedes wurde durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt.

Rettungskräfte brachten den 72-jährigen Bochumer in ein Krankenhaus. Der Sachschaden liegt im sechsstelligen Euro-Bereich. Die Autobahn war teilweise komplett gesperrt und es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit einer Staulänge von bis zu 10 Kilometern.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.