Warnung vor Trickbetrügern!

67-Jährige übergibt Geld und Schmuck an falsche Polizisten

+
Falsche Polizisten

Unna - Seit geraumer Zeit werden deutschlandweit vorwiegend ältere Menschen mit einer bestimmten Masche von Ganoven bestohlen: Die Geschädigten erhalten Anrufe angeblicher Polizeibeamter, welche behaupten, dass Namen und Adressen der jeweilig angerufenen Geschädigten bei angeblich festgenommenen Einbrechern oder ähnlichem gefunden wurden. Neuestes Opfer: Eine 67-Jährige aus Unna.

Mit verschiedenen Abwandlungen dieser Geschichte wird den Leuten suggeriert, sie befänden sich in Gefahr, selber Opfer eines bald erfolgenden Einbruches oder anderer Straftaten zu werden, bei denen sie um ihr Eigentum gebracht werden sollen. 

Häufig wird bei den angerufenen Leuten die Rufnummer 110, also die Notrufnummer der Polizei, im Display des eigenen Telefons angezeigt. Mit abenteuerlichen Geschichten und Begründungen werden die Leute dann überredet, ihr Hab und Gut angeblichen Polizeibeamten aus unterschiedlichen Gründen anzuvertrauen. 

So zum Beispiel auch in der letzten Woche in Unna. Eine 67-jährige Frau übergab Wertsachen, Bargeld, Münzen und Schmuck im Wert eines sechsstelligen Betrages an die Täter. 

Allein am Samstagabend gingen acht weitere Anrufe von Leuten aus Unna ein, bei denen sich ebenfalls angebliche Polizeibeamte mit dieser Masche gemeldet haben. Glücklicherweise waren alle diese Angerufenen skeptisch und haben sich bei der Polizei gemeldet.

Hinweise und Tipps

Wenn die Polizei anruft, steht NIEMALS die Rufnummer 110 im Display ihres Telefons. Sie können sicher sein, es mit einem Ganoven zu tun zu haben, wenn in Ihrem Telefon die Rufnummer 110 steht. Die Polizei kann gar nicht mit der Rufnummer 110 anrufen - das ist technisch unmöglich. Diese Rufnummer kann nur angerufen werden und wird von der Polizei für Notrufe freigehalten. In all diesen Fällen handelt es sich um einen technischen Trick, der IP-spoofing genannt wird und der dem angerufenen Gerät eine beliebig einstellbare Rufnummer suggeriert. 

Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, lassen sie im optimalen Fall nicht erkennen, dass sie das für einen Betrug halten. Gehen sie zum Schein auf den Anrufer ein. Nach dem Gespräch informieren sie bitte sofort die Polizei. Wir haben wirklich großes Interesse, von solchen Anrufen sofort zu erfahren, um dann mit Ihrer Hilfe diesen Ganoven das Handwerk legen zu können. Hierfür dürfen Sie selbstverständlich auch die Rufnummer 110 nutzen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.