Versuchter Mord an Ex: 49-Jähriger vor Gericht

Bonn - Nach einem Brandanschlag auf seine Ex-Freundin muss sich ein 49-Jähriger seit Donnerstag wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung vor dem Bonner Schwurgericht verantworten.

Der IT-Techniker soll nachts einen selbst gebastelten Brandsatz in ein Ladenlokal in Much im Rhein-Sieg-Kreis geworfen haben, über dem seine vormalige Geliebte schlief.

Die Frau, die durch das Klirren einer Fensterscheibe wach geworden war, rannte zum Fenster und sah auf der Straße ihren früheren Freund stehen, der laut Anklage mit angelegter Armbrust auf zielte.

Der 43-Jährigen gelang es, dem Schuss auszuweichen und die Feuerwehr zu rufen. Das Ladenlokal brannte dennoch vollständig aus.

Der 49-Jährige flüchtet zunächst, wurde aber am selben Tag in Fulda festgenommen. Nach Ansicht der Staatsanwalt könnte der Angeklagte aus Rache gehandelt haben.

Die 43-Jährige hatte sich wenige Monate zuvor von ihm getrennt und ihn zudem wegen Körperverletzung angezeigt. Der Angeklagte schwieg zu den Vorwürfen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.