Am Mittwochabend an der B 58 bei Wadersloh

28-Kilo-Betonfuß von Brücke geworfen: Fahrer (55) erleidet Schock

+

Wadersloh - Unfassbar! Aus einer Gruppe von mindestens zwei Männern heraus ist am Mittwochabend der 28 Kilogramm schwere Betonfuß einer Warnbake von einer Brücke der B 58 bei Wadersloh geworfen worden. Die Staatsanwaltschaft Münster geht "zum jetzigen Zeitpunkt von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Das Polizeipräsidium Münster hat zur Aufklärung der Tat eine Mordkommission eingesetzt", so die Ermittler.

Es passierte am Mittwochabend gegen 20.44 Uhr: Zu diesem Zeitpunkt warfen Unbekannte den 28 Kilogramm schweren Fuß einer Warnbake von einer Brücke der Bundesstraße 58 bei Wadersloh. 

"Der Bakenfuß prallte auf die Frontscheibe eines Kleinwagens, der auf der Distedder Straße in Richtung Wadersloh unterwegs war. Der Betonfuß blieb nach dem Aufprall auf der Frontscheibe des Autos liegen und durchschlug glücklicherweise nicht die Windschutzscheibe. 

Der 55-jährige Fahrer kam mit dem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und erst im angrenzenden Feld zum Stillstand. Er erlitt einen Schock, blieb sonst aber unverletzt", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Münster, Polizei Warendorf und Polizei Münster.

Auf Nachfrage teilte die Pressestelle der Polizei Münster mit, dass der Autofahrer aus Wadersloh stamme.

Erste Ermittlungen der Mordkommission hätten ergeben, dass sich zur Tatzeit eine Gruppe von mindestens zwei Personen auf der Brücke aufgehalten habe.

"Diese Personen waren möglicherweise mit einem Fahrzeug unterwegs. Die Polizei sucht nun Zeugen, die insbesondere Angaben zu der Personengruppe und dem Fahrzeug machen können", heißt es abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare