28-Jährigen mit Drogen erwischt

Erst Flucht, dann Faustschläge: Lünener greift Polizisten an

+

Dortmund - Erst flüchtete ein 28-Jähriger vor seiner Kontrolle, dann griff er Bundespolizisten mit Faustschlägen an. 

Gegen 22 Uhr wollten Bundespolizisten den augenscheinlich nervösen Mann aus Lünen im Dortmunder Hauptbahnhof überprüfen. Weil er keine Ausweisdokumente dabei hatte, sollte sein mitgeführter Rucksack durchsucht werden. Das nahm der 28-Jährige zum Anlass zu flüchten. Nach einem kurzen Sprint konnte er jedoch gestoppt werden.

Während seiner Festnahme versuchte er die beiden Bundespolizisten mit Faustschlägen zu verletzten, welche ihn zu Boden ringen konnten. Selbst am Boden wollte der Lüner nicht aufgeben und versuchter weiterhin die Bundespolizisten zu treten und zu schlagen.

Gefesselt wurde er anschließend zur Wache gebracht. Dort erklärte sich auch sein gewalttätiges Verhalten. In seinem Rucksack wurden neben 68 Gramm Amphetaminen auch 119 Gramm Marihuana sichergestellt.

Nach Rücksprache mit der Dortmunder Kripo wurde er in das Polizeigewahrsam gebracht. Neben einer Anklage wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wir er sich auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte wird verantworten müssen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.