Verdacht des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung

25-Jähriger aus Menden durch mehrere Messerstiche schwer verletzt - Haftbefehl gegen Beschuldigten

[Update] Dortmund  - Am Ufer der Ruhr in Fröndenberg kam es am Freitagabend, 18. Oktober, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 30-jährigen Mann aus Fröndenberg und einem 25-jährigen Mann aus Menden - unter Einsatz eines Messers. Der Mendener wurde schwer verletzt. Gegen den Beschuldigten ist jetzt Haftbefehl erlassen worden.

Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund und die Polizei Dortmund am Mittwoch, 30. Oktober, mitteilten, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dortmund Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erlassen.

Dem Mendener waren am Tatabend mehrere Messerstiche zugefügt worden. Der Mann wurde schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Dortmund übernahm die Ermittlungen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare