2013 erstmals über 20 Millionen Gäste in NRW-Hotels

+

DÜSSELDORF - Der Tourismus zwischen Rhein und Weser wächst. Im vergangenen Jahr übernachteten erstmals mehr als 20 Millionen Gäste in Hotels und auf Campingplätzen in Nordrhein-Westfalen.

Damit habe die Tourismusbranche zum vierten Mal in Folge ein Rekordergebnis erzielt, erklärte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) in einer Mitteilung.

2013 sei die Zahl der Gäste um 2 Prozent auf fast 20,4 Millionen gewachsen, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag in Düsseldorf mit. Damit liegt NRW bundesweit auf Platz zwei hinter Bayern. Auch die Zahl der Übernachtungen in den 5200 Beherbergungsbetrieben zwischen Rhein und Weser erhöhte sich auf 46,1 Millionen. Zu den Beherbergungsbetrieben zählen Hotels mit mindestens zehn Gästebetten sowie Campingplätze.

Die Mehrzahl der Touristen waren Deutsche. Überdurchschnittlich hohe Zuwächse gab es aber bei Auslandsgästen. Ihre Zahl stieg um 5,7 Prozent auf 4,5 Millionen. Eine deutliche Zunahme wurde bei den Übernachtungszahlen von Russen ermittelt mit plus 13,3 Prozent und bei Besuchern aus arabischen Ländern mit plus 14,7 Prozent. Eine feste Größe sind die Niederländer: Rund ein Viertel der Übernachtungen ausländischer Gäste entfiel auf ihr Konto.

Fast alle NRW-Reisegebiete, von der Eifel bis zum Münsterland, legten bei Gäste- und Übernachtungszahlen zu. An der Spitze der Gästezahlen lag die Region Köln und Rhein-Erft-Kreis mit 3,4 Millionen. Bei den Übernachtungszahlen - also der Länge des Aufenthalts - hatte der Teutoburger Wald die Nase vorn mit 6,5 Millionen Übernachtungen. Lediglich das Reisegebiet Bergisches Land hatte leichte Rückgänge.

- dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare