1.600 Demonstranten gedenken in Bielefeld jesidischer Terroropfer

+
Mit einem Protestzug protestieren Demonstranten in Bielefeld unter dem Motto "Jährlicher Gedenktag zum Völkermord an den Jesiden in Sengal". Vor zwei Jahren verübten Anhänger des Islamischen Staates IS ein Massaker an Jesiden im nordirakischen Schindschar.

Bielefeld - In Gedenken an die Verfolgung der Jesiden im Nordirak durch die Terrormiliz IS sind in Bielefeld etwa 1600 Menschen auf die Straße gegangen. Unter den Teilnehmern auch zahlreiche Exil-Jesiden.

Etwa 1.600 Menschen haben am Samstag in Bielefeld an jesidische Terroropfer im Nordirak erinnert. Die Demonstranten seien friedlich und störungsfrei quer durch die Innenstadt gezogen, teilte die Polizei in Bielefeld am Abend nach Ende der Kundgebung mit. 

Zahlreiche Exil-Jesiden sowie Sympathisanten der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK waren unter den Teilnehmern. Sie zeigten Transparente wie "Frauenrechte sind Menschenrechte" und trugen T-Shirts mit der Aufschrift "Völkermord an Yeziden". 

Verbotene Darstellungen seien nicht gezeigt worden, teilte die Polizei mit. Ursprünglich waren 5000 Teilnehmer erwartet worden. Vor zwei Jahren hatte die Terrormiliz Islamischer Staat im Nordirak Tausende Jesiden aus ihren Siedlungsgebieten im irakischen Sindschar-Gebirge nach Syrien verschleppt und Gewaltverbrechen an ihnen verübt. 

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen hat die Verfolgung das Ausmaß von Völkermord erreicht.

dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.