Polizei schnappt 14-Jährigen nach Steinwurf auf Tankwagen in Herne

+
Trotz gesplitteter Windschutzscheibe brachte der Fahrer den Tanklastwagen sicher zum Stehen.

Herne - Nach dem lebensgefährlichen Steinwurf auf einen fahrenden Tanklastwagen auf der Autobahn 42 hat die Polizei bei Wanne-Eickel einen 14-Jährigen gefasst.

Der Junge habe zugegeben, den etwa zwölf Zentimeter breiten Stein am Mittwochabend von einer Brücke aus auf das Führerhaus geschmissen zu haben, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Trotz zersplitterter Frontscheibe hatte der 45 Jahre alte Fahrer den Lastwagen auf den Standstreifen lenken können. Der Mann blieb unverletzt.

Da er den Jugendlichen schon von weitem auf der Brücke gesehen hatte, konnte er den Verdächtigen sehr detailliert beschreiben. Knapp 20 Minuten später stellten Polizisten den Schüler. Er bereue die Tat, hieß es. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.