14-Jähriger in Bonn wegen 70 Straftaten angeklagt

+
Symbolbild.

Bonn - Nach einer Serie von Vandalismus, Brandstiftungen und Diebstählen in Königswinter hat die Bonner Staatsanwaltschaft am Dienstag einen 14-Jährigen wegen 70 Straftaten angeklagt.

Der spektakulärste Fall betraf die Königswinterer Tafel, die Bedürftige mit Lebensmittel versorgt. Die Zerstörungswut des Jugendlichen und seiner Komplizen hatte den Angaben nach nicht nur die Lebensmittel, sondern auch die Räume der Arbeiterwohlfahrt unbrauchbar gemacht: Beim Verlassen sollen sie die Wasserhähne geöffnet und die Abflüsse verstopft haben, so dass der Keller des Hauses zentimetertief unter Wasser stand.

20 000 Euro Schaden

Der Schaden wird mit 20 000 Euro beziffert. Erst nachdem Ende Juli ein leerstehendes Einfamilienhaus durch Brandbeschleuniger komplett ausbrannte, wurde gegen den 14-Jährigen Haftbefehl erlassen. Zehn Tage später konnte er festgenommen werden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt noch in zahlreichen weiteren Fällen gegen den 14-Jährigen, unter anderem soll er Feuer in der Sakristei einer Kirche gelegt und eine Gasflasche mitten in der Königswinterer Altstadt manipuliert haben. Dies war durch Zufall rechtzeitig entdeckt worden.

Der Prozess gegen den jungen Angeklagten, der bereits als Kind zahlreiche Straftaten begangen haben soll, wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.