Gescher: 13.000 Hühner sterben in brennendem Stall

+

GESCHER [UPDATE 12.45 Uhr] - Bei einem Stallbrand in Gescher im westlichen Münsterland sind 13.000 Hühner gestorben. Menschen wurden nach Angaben der Polizei vom Dienstag nicht verletzt.

Ein Feuer breitet sich in einer abgelegenen Geflügel-Mastanlage aus. Mehr als 100 Retter kämpfen stundenlang gegen die Flammen. Doch weit mehr als 10 000 Tiere finden den Tod.

Bei einem Stallbrand in Gescher im westlichen Münsterland sind 13 000 Hähnchen in einer Mastanlage verendet. Wodurch das Feuer in der Nacht zu Dienstag ausbrach, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Am Dienstag sollte ein Brandursachenermittler zum Unglücksort kommen. Der Hof war nicht von Menschen bewohnt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits Flammen aus dem 50 Meter langen und 30 Meter breiten Stall geschlagen. 105 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer fast vier Stunden lang. Der Feuerwehr gelang es, einen Gastank auf dem Gelände zu kühlen und die Ventile abzusperren.

Einer der Retter habe sich bei einem Sturz an der Hand verletzt. Mehrere Tanklöschfahrzeuge wurden für die Wasserversorgung auf dem abgelegenen Geflügelhof eingesetzt. Den Brandschaden schätzten Ermittler auf 120 000 Euro.

Die drei Wochen alten Hähnchen seien verbrannt oder unter dem einstürzenden Dach des Stalls gestorben, sagte ein Sprecher des Kreisveterinäramts Borken. 8000 Tiere aus einem benachbarten Stall wurden gerettet.

Die Tierärzte prüften nun, ob die Hähnchen Schadgase aufgenommen haben. Dann soll über weitere Maßnahmen entschieden werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare