1000 weitere Plätze in Dortmunder Erstaufnahme für Flüchtlinge

+
In Dortmund wird die Kapazität der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf 1350 Plätze aufgestockt.

Dortmund - Die Kapazität der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Dortmund wird um 1000 auf 1350 Plätze aufgestockt. Damit soll die Registrierung und der Weg bis zum Asylverfahren beschleunigt werden, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

In der Nähe der überlasteten Erstaufnahme in Dortmund-Hacheney soll bis zum 1. Oktober eine komplett ausgestattete Erweiterung mit Leichtbauhallen, Bürocontainern und Röntgenstation entstehen.

Auf dem Parkplatz neben dem Westfalenpark werden 900 reguläre und 100 Notplätze eingerichtet. Die Hallen liefert das Land, das auch die Kosten für die Erstaufnahmeeinrichtung trägt.

In den bisherigen Gebäuden in Hacheney sollen überwiegend noch Kranke, Traumatisierte und Schwangere mit ihren Familien registriert und vorübergehend untergebracht werden.

Die Verweildauer im neuen Komplex soll etwa 48 Stunden dauern. Bisher werden täglich in Dortmund rund 300 Flüchtlinge registriert, künftig sollen es rund 600 Flüchtlinge sein.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) appellierte an andere Kommunen, sich ebenfalls mit der Einrichtung von Erstaufnahmen zu befassen. "Was in Dortmund binnen weniger Wochen ermöglicht wird, muss auch anderen großen Städten möglich sein, so dass sich die Aufnahme der Asylsuchenden nicht auf Westfalen beschränkt", sagte Sierau. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.