Traditionsfest

Zu St. Martin werden die Kitas kreativ

Lichter im Fernster des Kindergartens St. Josef
+
Der Kindergarten St. Josef stimmt mit Lichtern ein.

Kein St. Martin wegen Corona? Von den Kindergärten kommt da ein ganz klares „Das geht nicht!“. Die Tradition wird auf jeden Fall begangen. Zwar nicht in der gewohnten Form, weil die nicht pandemiegerecht wäre. Dafür aber mit vielen kreativen Ideen und dem Ziel, den Mädchen und Jungen auch in diesem Jahr die Stimmung und den Geist des Martinsfestes zu vermitteln.

Wickede – Im Kindergarten St. Marien etwa wurde bereits am Freitag die Martinswoche eingeleitet. Die Kinder kommen jetzt in der Morgendämmerung mit ihren Laternen, werden auf dem Außengelände mit Lichterschmuck und Martinsmelodien empfangen. Am Martinstag selbst wird in diese Stimmung noch ein Schattenspiel vom Team der Erzieherinnen um Leiterin Laura Weiß eingebettet. Und natürlich gibt’s Martinsbrezeln, die der Elternrat spendiert.

Auch der Regenbogenkindergarten in Wiehagen wird nicht auf echte Martinsstimmung verzichten. Am Mittwoch kommen zunächst alle Kinder ganz normal, werden dann um 14 Uhr abgeholt, um zwei Stunden später zur stimmungsvollen Martinsfeier zurück zu kommen. Die großen Kinder führen das Martinsspiel auf, es gibt Kinderpunsch und Gebäck, bevor sich das Geschehen in der Dämmerung nach draußen verlagert, wo die Kinder auf den gebastelten Martinssteckenpferden reiten und mit ihren Laternen und ganz vielen weiteren Lichtern auf dem Gelände einen Martinszug veranstalten.

Der Kindergarten St. Josef lädt zu der aus dem Süddeutschen stammenden Aktion „Laternenfenster“ ein. Jedes Kind hat bereits eine Tüte mit nach Hause bekommen, um sich auf das Martinsfest vorzubereiten. Mit dabei Bastelanleitungen für Laternen und Sterne, die mit LED-Teelichtern oder Lichterketten daheim ins Fenster gehängt werden und die Familien zu stimmungsvollen Martins-Spaziergängen einladen. Am Tag selbst gibt’s im Kindergarten unter Leitung von Yvonne Neuberg und ihrem Team natürlich auch das Martinsspiel, eine riesige Brezel wird mit allen geteilt, um so auch die Idee des Festes zu transportieren. Zudem geht’s in Gruppen ‘raus zu kleinen stimmungsvollen Gängen.

„Ganz ohne Martinsfest geht es nicht“, sagt auch Irene Kollmer, Leiterin der einzigen privat getragenen Tagesstätte im Gemeindegebiet. In der Kita MiniMax in Wimbern wurden ebenfalls bereits Laternen gebastelt, gibt es am Martinstag ein gemeinsames Frühstück, bei dem jedes Kind auch seine Brezel auf dem Teller findet. In den Gruppen gibt’s später am Tag das Martinsspiel in der jeweils altersangemessenen Form, wird der Tag dann wieder gruppenweise getrennt begangen. Allen Kindern gleich ist aber bereits jetzt die Vorfreude, die mit der entsprechenden Dekoration noch befeuert wird.

„Wir feiern am 11. November unser Fest, so wie es die Kinder auch kennen“, sagte Nadine Schrage, Leiterin im Kindergarten St. Antonius. Die Erzieherinnen werden mit ihren Gruppen jeweils kleine Gänge um den Block machen, die Laternen sind natürlich dabei. Auf dem Außengelände erlebt jede der Gruppen das von den Erzieherinnen vorgeführte Martinsspiel - wie sonst in der Erbke, nur nicht mit einem echten, sondern mit einem Steckenpferd.

Auch hier verdeutlicht die Riesenbrezel, von der jedes Kind ein Stück bekommt, den Gedanken des Teilens. Außerdem gibt’s „St. Martin to go“: Die Kinder bekommen kleine Pakete mit nach Hause - mit einer Geschichte, einem Gebet und einer Laterne zum Basteln, die dann an andere als Fensterschmuck weitergegeben werden soll, so das ganz viele Lichter bei kleinen Familienspaziergängen für Freude sorgen.

„Wir werden mit den Kindern einen schönen Vormittag verbringen“, berichtet Leiterin Susanne Göbel von Echthausens Max-und-Moritz-Kindergarten. Neben Geschichten von der Mantelteilung wird in jeder Gruppe eine Martinsgans gebacken und später mit allen geteilt. Zudem führen die Vorschulkinder vor laufender Kamera das Martinsspiel auf. Die Aufzeichnung gibt’s für jedes Kind mit nach Hause, um auch dort später am Tag noch St. Martin im Kreis der Familie zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare