Corona

Kloster näht Mund-Nasen-Schutzmasken - bei Bedarf melden!

+
Die Schutzmasken aus dem Kloster sind aus Damast gearbeitet und mehrfach verwendbar

Wimbern – Das karitative Wirken für den Nächsten hat der Orden seit jeher in alle Welt getragen, aber auch vor Ort gelebt. Jetzt bieten die Steyler Missionsschwestern ihr Engagement auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie an: Das Kloster näht Mund-Nasen-Schutzmasken für die Bevölkerung.

Am Wochenende sollen die ersten Exemplare ausgegeben werden. Die Steyler Schwestern in Wimbern berufen sich nicht zuletzt auf den Virologen Christian Drosten von der Berliner Charité. Dieser hatte erst jüngst geäußert, das Tragen eines Mundschutzes diene insbesondere dazu, andere zu schützen.

Ein Mosaiksteinchen im Gesamtpaket der Prävention also und laut Drosten insofern „eine höfliche Geste“ anderen gegenüber. Das Heilig-Geist-Kloster in Wimbern als Pflegeheim des Ordens ist wie andere solcher Einrichtungen darauf angewiesen, dass die Versorgung der Betreuten gesichert bleibt, dass aber auch durch das Pflege- und Hauswirtschaftspersonal keine Gefährdung der hier wohnenden Mitschwestern erfolgt. 

Daher hatte die zuständige Schneiderin des Klosters, Cornelia Wilczek, in den vergangenen Wochen bereits gut 200 Masken für das Personal des Ordens gefertigt. Jetzt bieten die Ordensfrauen dieses Schutzaccessoire auch der Bevölkerung an.

„Der Orden stellt das Material zur Verfügung“, erläutert Christiane Hesse von der Klosterverwaltung. Verwendet werden hochwertige Damast-Stoffe, die doppelt genäht sind und damit bei Gebrauch nicht sofort durchfeuchten. Zudem sind die Masken bei 95 Grad waschbar und können mehrfach verwendet werden. Cornelia Wilczek und weitere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen haben sich bereit erklärt, die Masken in ihrer Freizeit anzufertigen.

Hinsichtlich der Stückzahl ist natürlich keine Massenanfertigung möglich, will heißen: Wenn nun ein Unternehmen seine komplette Belegschaft versorgen wollte, sprengte das den Rahmen. Aber für Einzelpersonen oder auch für Familien ist das Angebot der Ordensfrauen eine gute Option, an qualitativ hochwertige Mund-Nasen-Schutzmasken zu kommen. Die Handarbeiten aus dem Kloster sollen ab dem Wochenende im Franziskus-Forum kostenfrei vergeben werden.

Wer einen Mund-Nasen-Schutz aus dem Kloster haben möchte, melde sich telefonisch bei den Steyler Schwestern. Die Pforte dort nimmt ab sofort täglich von 10 bis 12 Uhr unter der Nummer 9260 Bestellungen entgegen. Persönliche Bestellungen sind nicht möglich, da Gebäude und Grundstück als Einrichtung der Altenpflege aufgrund der Corona-Krise für Privatpersonen zur Zeit nicht zugänglich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare