Caritashaus St. Josef in Wickede

So hält das Pflegezentrum in Corona-Zeiten Kontakt nach außen

leute-mit-dankeschoentafeln-in-der-hand
+
Das Team um Leiter Sebastian Füst dankt für die vielen Präsente.

Ein Schokoladen-Osterhase für jeden Bewohner mit den besten Wünschen von der Caritaskonferenz Wickede und zudem noch mit einem herzlichen Ostergruß von Pfarrer Thomas Metten – die Präsente für die Bewohner im Caritas-Haus St. Josef zum Fest kamen bestens an.

Wickede – Verbundleiter Sebastian Füst und Pflegedienstleiterin Christine Weiss ernteten immer wieder Worte der Freude und des Dankes, als sie die von Rita Arndt überreichten Präsente über die Festtage an die Bewohner im Haus verteilten.

Aber diese Gaben war längst noch nicht alles, was die Bewohner zum Osterfest erreichte. Der Kindergarten St. Josef hatte einen Korb rund um das Thema Schafe überreicht, die Kinder hatten dafür unter anderem ein selbst gestaltetes Spiel, ein Pflanzset für Kresse, flauschige Schafe aus Watte wie auch ein Plakat mit Fingerfarbe für die Bewohner zusammengestellt.

Dazu gab es Briefe von den Kindergärten an die Bewohner – mit vielen lieben Worten und Wünschen. „Wir vermissen euch“, „kommt ihr uns mal im Kindergarten besuchen?“ oder „wir möchten wieder mit euch basteln“ sind nur einige Auszüge aus den Schreiben.

Eine weitere Osterüberraschung ist die Briefaktion des Jugendrotkreuz Wickede, organisiert von den JRK- Leitern Jean-Luc Kittling und Phyllis Krzysko. Die gesamte Gemeinde wurde dazu aufgerufen, Bilder, Briefe oder Bastelarbeiten für die Senioren anzufertigen.

Über 100 kreative Werke kamen zustande und wurden den Bewohnern am Ostersonntag als kleine Überraschung am Frühstückstisch überreicht. Jeder Bewohner bekam so seinen ganz individuellen Ostergruß.

„Und sofern die Absender in den Briefen vermerkt sind, antworten die Bewohner und es könnten kleine Brieffreundschaften entstehen, was den Zusammenhalt und die Kommunikation zwischen Jung und Alt noch mehr fördert“, meint Leiter Sebastian Füst.

Das Seniorenhaus St. Josef sei jedenfalls begeistert von soviel Zuwendungen und liebevollen Aufmerksamkeiten der Gemeinde und ihrer verschiedenen Vereine.
Zum Hintergrund erläutert Füst, dass die Kooperationen mit den Kindergärten wie etwa das Projekt „Alt und Jung gemeinsam“ Corona-bedingt momentan ruhen oder ausfallen müssen.

Immer wieder aber schicken auch die Senioren mit Unterstützung des Sozialen Dienstes kleine Aufmerksamkeiten zu den Kindern. Jüngst etwa gab es vom Haus noch einen Brief mit Blumensamen für „Vergiss mein nicht“.

„Den können die Kinder aussähen und an die Senioren denken, wenn sie später blühen“. Es gab auch prompt Antwort, unter anderem vom Antonius-Kindergarten, der eine gebastelte Tulpenwiese mit vielen guten Wünschen ins Haus zurückschickte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare