Enthüllung

Skulptur hat neuen Standort gefunden

+
Der Mendener Künstler Heribert Prause (2.v.r.) bei der Enthüllung seiner Arbeit am neuen Standort: v.l. Susanne Modler, Udo Weich, Edmund Schmidt und Bürgermeister Martin Michalzik.

Wickede - Beton und Stahl – wunderbar“, erläutert Heribert Prause zur Materialwahl für sein Skulptur „Begegnung“. Die Metallarbeit hat jetzt einen neuen Standort in Wickede gefunden. 

Die Skulptur wurde jetzt bei einem kleinen Akt an der Christian-Liebrecht-Straße/Einmündung Rissenhof im Bereich der neu gestalteten Fläche enthüllt.

 „Sie greift Wickedes Verbindung zur metallverarbeitenden Industrie auf“, baute Bürgermeister Martin Michalzik bei der Einweihung am neuen Standort eine Brücke zwischen Kunst und Industrie. Dazu wurde ein Ruhebank aufgestellt.

Das Kunstwerk war ursprünglich für das ehemalige Marienkrankenhaus in Wimbern gestaltet worden, war nach dessen Schließung abgebaut, eingelagert und jetzt vom Künstler Heribert Prause für seinen aktuellen Standort aufgearbeitet worden.

Auftraggeber für die Arbeit war seinerzeit der Förderverein des Krankenhauses, der in den Bürgerverein Wickede übergegangen ist. Er hatte auch die Neuaufstellung in die Hand genommen hat.

„Die Skulptur kann wie eine heilende Umarmung oder wie ein freundschaftliches Zusammentreffen gesehen werden, das in ein gutes Gespräch mündet“ interpretierte Michalzik. 

Daher sei der neue Standort genauso passend wie einst am Krankenhaus. Der Mendener Künstler Heribert Prause stellt international, aber vor allem im märkischen Sauerland auf. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare