Tier in Notlage

Schaf steckt in elektrischem Weidezaun fest - Feuerwehr rückt zur Tierrettung aus

Ein Coburger Fuchsschaf aus der Herde von Schäferin C. Vogel steht während der Auftaktveranstaltung zum Start des Bundeszentrums Weidetiere und Wolf auf der Weide. Das Zentrum soll mit verschiedenen Maßnahmen die Koexistenz zwischen Wolf und Nutztieren verbessern.
+
Ein Schaf steckte in Wickede in einem Weidezaun fest. (Symbolbild)

Wollproduzent in Nöten: Nachdem ein Schaf am Dienstag mit dem Kopf im Zaun feststeckte, rückte die Feuerwehr aus, um das Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Wickede - Um 17.11 Uhr war die Alarmierung eingegangen. Stichwort: Tier in Notlage. Mit drei Fahrzeugen rückte die Wehr nach ersten Information zur Eisenbahnstraße aus.

Als erste Maßnahme sei zunächst der Strom des Weidezauns, in den sich das Schaf verfangen hatte, abgestellt worden.
Unter Einsatzleitung von Sascha Seidel konnte das Tier schließlich befreit werden.

Anschließend sei die Einsatzstelle an das Ordnungsamt übergeben worden, bevor die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit mit ihren drei Fahrzeugen wieder abrücken konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare