Am Rande

Die Polizei, der Alkohol und ein Elefant 

Dass man von der Polizei zum Alkoholtest aus dem Verkehr gewunken wird, kann mehrere Ursachen haben. Mit Schlangenlinien über die Autobahn wäre eine. Auf der Fahrt durch die Wohnstraße alle 25 dort abgeparkten Autos touchieren, eine andere. 

Auch mitten auf der Kreuzung stehen bleiben und mit dem Kopf auf dem Lenkrad einschlafen, könnte den Alkohol-Verdacht nähren und einen entsprechenden Test nach sich ziehen. 

Eine Wickeder Pkw-Besatzung hatte den Herren der Exekutive vor einiger Zeit einen weiteren Anhaltspunkt geliefert, den Alkoholtester zu zücken. 

Man war auf dem Rückweg von einem Ausflug in den Safari-Park. In dessen Verlauf hatte ein vorwitziger Elefant seinen Rüssel durchs halb geöffnete Fenster geschoben.

Die erschrockenen Autoinsassen fuhren das Fenster hoch. Jetzt erschrak auch der Dickhäuter und versetzte der Autotür einen leichten Tritt, was eine dicke Beule ergab. 

Auf der Rückfahrt nach Wickede passierte es dann: Unsere Mannschaft passierte ganz langsam einen Verkehrsunfall und erregte die Aufmerksamkeit eines Polizisten. 

Wohl in der Vermutung, die Wickeder könnten an dem Unfall beteiligt gewesen sein, hielt er den Wagen an und deutete auf die verbeulte Tür: „Was ist denn da passiert?“ 

Die Antwort führte dann direkt zum Alkoholtest. Als der Fahrer erklärte, „uns hat ein Elefant getreten“, erwiderte der Polizist nur kurz angebunden: „Gut, steigen sie bitte aus..."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare