Kröten-Klage

„Quak“ - vielmehr weiß der Normalverbraucher nicht vom Vokabular der Familie Frosch. Und doch haben die Amphibien noch ein wesentlich größeres Potenzial an Meinungsäußerungen zu bieten. Einige brummen wie ein vibrierendes Handy, andere brüllen wie ein Rind auf der Weide.

Die Krötenschützer bei Scheda hören bisweilen noch ganz andere Statements. So war auch in dieser Saison wieder jener Klagelaut zu vernehmen, jenes herzzerreißende Quäken, dass da aus dem quirligen Knäuel ineinander verkeilter Krötenkörper erklang.

„Oh Gott - was hat denn das Tier?“, fragt da besorgt der unerfahrene Besucher, der den Ehrenamtlichen über die Schulter schaut. „Ach, das ist ganz normal“, erläutert der Kenner, während wieder einer dieser Klagelaute zu hören ist.

Das komme öfter mal, wenn sich ein Männchen vertue und sich statt an ein Weibchen an ein anderes Männchen klammere. Wobei nicht näher erläutert ist, von welchem der Beiden besagter Klagelaut kommt...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.