Spätvorstellung

Ob da jetzt ein absichtliches Versehen hinter den Irrwegen stand? Wir wissen es nicht. Jedenfalls wollte die junge Dame mit ihrem Freund ins Kino nach Arnsberg.

Natürlich ist da die Abendvorstellung wesentlich romantischer als der Nachmittagsfilm - der allerdings war elterlicherseits abgesegnet, nicht aber die Spätvorstellung.

Mal unterstellt, dass keine Absicht im Spiel war. Aber es könnte zumindest ein Freud’sches Versehen sein, dass die beiden nicht an Gleis 2, sondern nach etwas überstürzter Ankunft am Bahnhof an Gleis 1 einstiegen. Dieser Zug führt nach sonstwo, aber nicht nach Arnsberg.

Immerhin: In Fröndenberg stiegen die beiden Teenies aus und fuhren zurück. Und jetzt kam zwangsläufig nur noch die Spätvorstellung in Arnsberg in Frage - wie gesagt viel romantischer und spannender als so ein Nachmittags-Kinder-Kino. Und zudem verbunden mit dem überaus luxuriösen Vorzug, dass man daheim am Bahnhof auch noch abgeholt wurde von Taxi Mama.

Selbst wenn die „Anbahnung“ dieses Kinoabends also ein Versehen gewesen sein sollte, darf man dem Teenie-Paar eines attestieren: Alles richtig gemacht...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare