Eins werden mit der Stimme aus 10500 Kinderkehlen

Verzaubert vom Gemeinschaftserlebnis in Dortmund: Blick auf den Block der Melanchthonschule.

Wickede - „Das ist der schönste Geburtstag unseres Lebens!“, strahlten die Zwillinge Semin und Sened aus der dritten Jahrgangsstufe der Melanchthonschule. Und das lag ganz klar an der Veranstaltung „Klasse! Wir singen“ in der Dortmunder Westfalenhalle.

Eine Stimme aus einem Chor mit 10 500 Schülern und Begleitern zu sein, ist schon ein unvergessliches Erlebnis, berichteten auch weitere Mitschüler gegenüber Rektorin Delia Heck.

Insgesamt hatten sich 170 Kinder der Melanchthonschule am Samstag mit auf den Weg zum großen Gemeinschaftssingen gemacht. 20 Betreuer waren in den vier Bussen mit von der Partie, zudem geschätzt etwa 100 Eltern, die in Fahrgemeinschaften die Tour begleiteten. Für den großen Tag des Gesangs waren generationsübergreifend in den vergangenen sechs Wochen 17 Lieder einstudiert worden - von „Das Land der Blaukarierten“ bis „Der Mond ist aufgegangen“ reichte das Repertoire; dabei auch englischsprachige Songs und - sogar mehrsprachig - das bekannte „Bruder Jakob“. Einzigartig präsentierte sich dann die Atmosphäre vor Ort. Beim Singen saßen die Teilnehmer nicht still auf den Stühlen. Da wurde getanzt, gesprungen, gingen die Hände zum Himmel.

Gerd-Peter Münden als künstlerischer Leiter und Erfinder animierte in seinem 124. Konzert dieser Art die passende Choreographie zu den Liedern und verstand es, die große Chorgemeinschaft in seinen Bann zu ziehen. Auch die Lichteffekte und die visuelle Begleitung der Lieder wirkten. So wurde das schon zitierte Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“ aus dem 18. Jahrhundert von Matthias Claudius auch optisch in Szene gesetzt, indem sich die abgedunkelte Halle während der Strophen in ein Sternenmeer verwandelte. Als wirkungsvolle akustische Begleitung der 10 500 Stimmen trug die Live-Band zu einer zauberhaften Atmosphäre bei. Der Auftritt brachte schließlich nicht nur das Gänsehautgefühl mit sich, Teil eines riesigen Klangkörpers zu sein. Der pädagogische Hintergrund zielt auch auf die Förderung von Gemeinschaftssinn und Selbstbewusstsein der Kinder ab.

Spaß hatten die Mädchen und Jungen schon bei der Vorbereitung. Bei unzähligen Gelegenheiten wurde bereits im Vorfeld spontan und jahrgangsübergreifend gesungen - schließlich waren die Lieder ja in allen Altersklassen präsent. Ermöglicht worden war die Tour nicht zuletzt durch die Unterstützung der Schützen, die einen Teil der Buskosten gesponsert hatten. - ate

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare